itsmylife.

Hej!

Schön das du den Weg zu meinem Blog gefunden hast, viel Spaß beim stöbern in dieser kleinen Gedankensammlung..

Navi

Startseite About me Gästebuch Kontakt Archiv

Important stuff

follow me on twitter watch me on deviantart

Credits

Designer

- der Mensch, der mich über alles liebt

Für den ich mich nicht verbiegen muss - der sich nicht verbiegt.

 

Ganz ehrlich ich hab gute Laune ♥ Eigentlich ist die Welt nicht so finster wie sie mir ab und an vorkommt.

Es ist schon faszinierend wie wir unsere gute Laune "weitergeben". 

 

Es gibt da dieses eine Lied - früher hab ich es gehasst wie nichts anderes. Lena nennt es sich. "Lena, du hast es oft nicht leicht..."

Inzwischen liebe ich dieses Lied. Es zaubert mir immer wieder ein lächeln auf die Lippen wenn ich es höre. Und so komm ich wieder zum weitergeben. Wenn man nett zu einer Person ist, wie soll sie dann anders als wenn sie auch nett ist? Egal zu wem.

 

Heute ist das ganze dann ja doch etwas random geworden ♥ Aber wayne Denn die Laune euer Zitrone ist: (happy)

3.9.11 14:18


I am colorblind

"Unsere Wünsche sind nicht so leicht zu erfüllen. Wir haben große Wünsche, anspruchsvolle, unerreichbare. Wir haben Wünsche, weil wir Hilfe brauchen und weil wir Angst haben. Wir wissen, das wir vielleicht zu viel verlangen, wir wünschen uns trotzdem etwas. Denn manchmal gehen die Wünsche in Erfüllung.

 

Es ist schon eine komische Art Schmerz jemanden so zu vermissen, dass es weh tut. Nicht die ganze Zeit. Aber oft. Wenn man an Plätzen ist an denen man Dinge getan hat, wie Spaß zu haben - albern zu sein.

 Inzwischen finde ich mich damit ab, ich hab ja wohl kaum eine andere Wahl. Allerdings - wenn ich daran denke dann schmerzt mich das alles so unglaublich...

 

Ich wünsche ihr das beste, was ich ihr auf Erden wünschen kann und hoffe das wir eines Tages so enden wie Jules und Ellie in Cougar Town. Ist doch irgendwie eine coole Vorstellung so Haus an Haus - Küchenfenster an Küchenfenster mit der besten Freundin.

 

Aber was solls, vielleicht werden diese Wünsche ja eines Tages wahr, wenn nicht dann eben nicht. Sie weiß, sie ist hier immer Willkommen - wie eine Schwester.

 

Und obwohl ich unendlich traurig bin gibt es Dinge && Menschen, die diese Trauer ins Gegenteil ändern, mir (I M M E R) ein Lächeln auf die Lippen zaubern - ohne die ich inzwischen nicht mehr kann - oder eher will? Ich weiß es nicht, aber das ist doch auch gleich.

 

Zitrone ♥

 

->>  http://www.youtube.com/watch?v=KbGDRCLLJ-A

2.9.11 16:37


Enttäuschungen

Enttäuschungen.

"Enttäuschung ist das Ergebnis falscher Erwartungen.", sagte zumindest Andreas Tenzer . Aber was sind Enttäuschungen wirklich?

Was bedeuten sie für uns?

Meiner Meinung nach können enttäuschungen vielfältig sein. Sie können vom Freund, der sich trotz Versprechen nicht meldet (merkt wer was? VER SPRECHEN, erinnert an ich habe mich versprochen oder?) bis hin zu einer Enttäuschung in zum Beispiel einem Praktikum reichen. Sie sind vielfältig. Und oft groß. Sehr groß. Das ist auch der Grund, warum ich in den letzten Monaten keinen einzigen Blog-Eintrag geschrieben habe. Ich war enttäuscht. Zu enttäuscht, um auch nur einen Finger mehr zu heben, als es sein musste. Kraftlos. Enttäuschungen können von Wutanfällen, bei denen man am liebsten Omas alte Vase an der Wand zerschmettern will (und es dann doch lieber lässt- wer will schon die Scherben aufsammeln oder reintreten?(außer er ist Fakir)), in Heulkrämpe ausbricht oder einfach nur Beteiligungslos wird.

Meist hat man dann irgendwann die Chance, dieser Enttäuschung Luft zu machen. Man kann sie loslassen, redet über sie, und wird sie so am Ende nicht los, aber es wird leichter, wenn man mit anderen über sein Leid gesprochen hat. - Zumindest meist.

Mir geht es nun wieder besser, von einer Enttäuschung erholt, doch die nächste kommt schon 1, 2, 3 im Sauseschritt.

 Mal sehen was die so bringt..

 

Eure Lemonify

4.3.11 23:26


Zurücknehmen oder was?

Es gibt sie ja angeblich, diese Momente, in denen wir Dinge zurücknehmen. Dinge die wir gesagt haben, Dinge, die wir getan haben (wenn es denn geht) oder aber im extremsten Fall Dinge, die wir geschenkt haben.

Jeder hat schonmal etwas zurück genommen. Wer sich jetzt weiß machen will, dass er dies noch nie getan hat, der lügt sicherlich.

Es gibt Dinge, die nehmen wir zurück, weil es andere verletzt. Wir entschuldigen uns.

Es gibt Dinge, die nehmen wir zurück, weil wir wütend sind.

Aber es gibt sie, diese wenigen Dinge, wenn etwas gesagt wurde, was durch das zurücknehmen erst verletzend wird, die sollte man nie zurück nehmen. Dinge wie Zuneigungsbekundungen oder anderes.

Denn dann, wenn man diese zurückgenommen hat, ist es denn dann noch ein Wunder, wenn unser gegenüber verletzt ist und es einem deutlich zeigt? Muss man sich da wundern? Nein, man ist schuldig. Schuldig, andere verletzt zu haben. So sehr, dass sie nicht mehr wissen, wie sie reagieren sollen. OB sie reagieren sollen. Was sie überhaupt tun sollen.

Und dennoch, ein Gedanke bleibt: Wieso nimmt man etwas zurück, dass sich nicht zurück nehmen lässt?

4.12.10 20:42


..von alternativen Spielen, falschen Freunden und der alltäglichen Verrücktheit.

... Ja, schon der Titel klingt so als wäre ich selbst etwas verrückt. Aber was wäre das Leben schon, wenn man nicht Mal ein wenig crazy durch die Gegend läuft?

Ex-akt.

Monoton. Deswegen gebe ich mir immer Mühe so zu sein, wie ich bin. Ich passe mich nicht an, weil Freunde es nicht passt wie ich bin. Wer mich nicht so akzeptiert, wie ich bin, der ist ja wohl kein Freund? Man sollte sich schließlich nicht für andere unnötig verbiegen. Das bringt nur Kummer.

Aber ich weich schon wieder vom Thema ab. Kennt jemand Robot Unicorn Attack? Na, dieses Flashspiel, was einen zwangsläufig vollkommen reizüberflutend entgegen schwappt, wenn man es Mal an macht. Und dann diese Musik. Ihr wisst schon: Erasure - Always.

"Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaalways I wanna beeeeeeee with youuuuuuuuuuu and make belieeeeeeeeeeeve with you and live in harmony harmony oh loveeeeeeeeee"

Ohne irgendwas sagen zu wollen. Das ist das schwulste alternativste Spiel, dass ich je gesehen hab, und ich hab vieles gesehen. Aber vielleicht macht es ja gerade deswegen so viel Spaß es zu spielen?

Da bin ich auch schon wieder bei meinem Monoton sein, das man gerne Mal etwas verrückt sein kann. (Wobei ich seit neusten, immer wenn ich an das Wort verrückt denke jedes Mal die Herkunft des Worten im Kopf haben (danke an den SpuK Unterricht -von verrückt zu „jemand, der im Sinn verrückt ist“.)

Im Moment bin ich alles andere als Monoton. Ich bin selbst etwas verrückt, bringe Farbe ins Leben, habe Spaß.  Gut so.

Ein großes Danke, an alle die mich in meiner Verrücktheit unterstützen und mich so gern haben, wie ich bin, verrückt, aber liebenswert.. und von allem ich selbst, einzigartig. Und an meine beste:

I'm so happy I could die, be your best friend yeah I love you forever, so happy I could die..

Du bist die beste die ich als liebste Freundin finden konnte

Ps: Mir fällt gerade auf, das meine Gedanken heute absoluter Nonsense sind. Obwohl? Steht das nicht viel mehr für das heutige Thema? Ja, eindeutig.

Eure Zitrone

7.11.10 01:36


Zitrone-Kaktusfeige

Mein erster Eintrag hier und gleich etwas fröhliches, etwas lustiges und etwas negatives gleich hinterher.

Man lernt schnell, wenn man in der Stadt Auto fährt. Finde ich zumindest. Man lernt nicht ewig zu warten, "Mut zur Lücke" lautet ein großer Teil der Devise. Aber ob das leicht fällt? Nein auf keinen Fall. Man benötigt auch Orientierungssinn. Und wenn man (wie ich) keinen besitzt eine Ordentliche Portion guten Instinkt, wo man lang muss. Gut, etwas Glück gehört vielleicht auch dazu, aber wer weiß das schon?

So schafft man es sich von Stellingen, wo man hin will, von der Autobahnabfahrt nach Eimsbüttel zu verirren und im Handumdrehen auch wieder zurück. Wie? Ja, wenn ich das wüsste. Vielleicht liegt es an Isi, die neben mir sitzt und mit schaut, vielleicht an mir, vielleicht am Glück. Wer weißt das schon? Auf jedenfall macht es gehörig Spaß, so durch die Gegend zu fahren, zwischendurch zu lachen und einfach nur Spaß zu haben - Montag morgens nach Hamburg rein ohne zumindest Isi? Langweilig.

Was wäre das denn schon ohne Panisch wedelnde Arme, die vor ihren Problem sei es die Rote Ampel oder die Falsche Autobahnauffahrt, nur eines denken: "P A N I K!" Man stelle sich das Mal vor, wie zwei Mädels da stehen und nichts besseres wissen, als damit anzufangen panisch mit den Armen zu wedeln..

Aber es findet sich ja zu unserem Glück (welches enorm ist wie erwähnt) eine Lösung, die ganz passabel ist.

Und dann.. Diese Stimmung im Moment. Immer ein lächeln. Lächeln. "Das Lächeln ist in der Physiologie ein Gesichtsausdruck, der durch das Spannen der Muskelpartien vor allem in der Nähe der Mundwinkel aber auch um die Augen erzeugt wird." Wikipedia.

 Eure Zitrone.. Hab euch lieb Mädels

1.11.10 18:15


Gratis bloggen bei
myblog.de